Parallels Summit 2012: Profit mit der Cloud

von am

Wolkiges Wetter in Orlando: Der Parallels Summit 2012 steht vollständig im Zeichen der Cloud. Die jährliche Konferenz des amerikanischen Software-Herstellers zieht rund 1.500 Teilnehmer an, die sich über Trends und Entwicklung rund um Cloud Providing im Allgemeinen und die Parallels Produkte im Spezifischen austauschen.

Parallels Vision ist klar: Die Cloud ist gerade für kleine und mittlere Unternehmen wie geschaffen. Ein neuer Goldrausch steht bevor. Der weltweite Markt für Cloud Computing konnte bereits 2011 um 25% zulegen und wird bis 2014 die Gesamtsumme von 70 Milliarden US-Dollar erreichen. Und Parallels verkauft die Schaufeln für diesen Goldrausch, möchte also nicht selber daran verdienen sondern Service Provider in die Lage versetzen mit Parallels Tools Cloud-Dienste anzubieten.

Dabei verlagert sich der Fokus von traditionellem Hosting hin zu Mehrwertdiensten. Schon heute ist zum Beispiel der Umsatz mit Kommunikations- und Kollaborationsdiensten deutlich höher als mit der reinen Bereitstellung von Webseiten. Und Parallels hat mit dem Application Packaging Standard (APS) aus eigener Sicht genau die richtige Antwort darauf. Denn mit dem Lego-Baukasten APS lassen sich Applikationen sowohl lokal als auch in der Cloud integriert in einem Account bereitstellen und pflegen. Parallels wird so zum Business Provider der Anwendungen für den Service Provider vermittelt. Auf der einen Seite hat Parallels bereits mehr als 100 Firmen, die eigene Anwendungen im APS-Standard entwicklen. Auf der anderen Seite haben sie auf der Nachfrageseite mehr als 5.000 Service Provider mit mehr als 12 Millionen Kunden.

Wie können Webhoster hiervon profitieren? Laut Parallels dreht sich alles darum sich von reinem Webhosting weiterzuentwickeln mit dem Upselling von weiteren Diensten. Alle (neuen) Hosting-Produkte von Parallels ziehen in diese Richtung.

Verwandte Artikel:

Tags: