Die geräte haben Die Bezeichnung TPF2510.(32 Port) Davon gibt es 2 Stück. Weiterhin ein BATM Titan4 mit
insgesamt 16 Ports.
T4 Routing Switch
Bei dem Titan T4 Routing Switch von BATM handelt es sich um den weltkleinsten modularen Routing Switch, bei dem mehrere Geräte in einem Stack verbunden werden können. Durch die einzigartige Technologie zur Verfahrens-Erzwingung mit Wire-Speed wurde der T4 Routing Switch für Netzwerke mit hohen Anforderungen maßgeschneidert, die multilayer Dienste unterstützen müssen. Eine modulare Architektur versetzt den T4 Routing Switch in die Lage, eine große Anzahl von Schnittstellen anzubieten, um ein transparentes Switching von Netzwerkverkehr mit Layer 2, 3 und 4 über Fiber oder Kupfer bei Geschwindigkeiten von 10, 100 oder 1000Mbps zu ermöglichen.

Bis zu 5 T4 Routing Switches können in einem Stack miteinander verschaltet werden, um 96 10/100Mbps oder 12 1000Mbps Ethernet Ports zur Verfügung zu stellen. Die Firmen verlegen sich mehr und mehr auf Netzwerksegmentierung, um ihre Netzwerke zu rationalisieren und die Sicherheit zu erhöhen. Das bedeutet, daß LANs ein internes Bandbreitenmanagement und Routing beherrschen müssen. Die Erweiterung der Bandbreite stellt einen problemlosen Ansatz dar, der allerdings die Anforderungen von wichtigen oder zeitkritischen Anwendungen wie VoIP zum Beispiel nicht erfüllt. Die einzigartige Strategie einer erzwingenden Technologie von BATM garantiert die Bandbreite auf MAC-, auf IP-und auch auf Anwendungsebene. Außerdem verfügt der Titan T4 Routing Switch über eine voll integrierte Routing-Funktionalität und unterstützt verbreitete Routing-Protokolle wie zum Beispiel RIP und OSPF.

Abgesehen von den zuverlässigen Layer 3 Fähigkeiten unterstützt der T4 Routing Switch viele wichtige Funktionalitäten wie zum Beispiel Port Trunking, IEEE802.1q VLAN Tagging, den IEEE802.1d Spanning Tree Algorithmus, IEEE802.3x Datenflußsteuerung und Backpressure, IEEE802.1p Class of Service, Differentated Services sowie Bandbreiten-Management. Die Titan T4 Routing Switches können voll über SNMP oder das Web gesteuert werden. Management über das Web wird durch die Verwendung der eingebauten Management-Technologie auf Java™-Basis ermöglicht. Bei all diesen Dingen handelt es sich um notwendige Netzwerk-Ausstattungsmerkmale, um die heutigen Netzwerke in bester Ordnung zu halten.

Features RIP I & II und OSPF Routing
Volle Hot Swap Unterstützung
Erweitertes Bandbreiten-Management mit einer Geschwindigkeit von 64 Kbps bis 1 Gbps
VLANs auf der Basis von Ports, Protokollen oder Teilnetzen
Unterbrechungsfreie Non-Blocking Architektur
BiNOS on board
Zugriffskontroll-Listen für erweiterte Netzwerksicherheit und Strategie basierendes Arbeiten
Durch das Web gesteuertes Management mit Hilfe des eingebauten Java™
Auf IEEE802.1p beruhendes Quality of Service mit vier priorisierenden Warteschlangen
RMON-Unterstützung, 4 Gruppen
Verfügbarer Port für eine erweiterte Netzwerk Redundanz
Verschiedene Gigabit Ethernet Schnittstellen
Transparente LAN Dienste für Stoßverbindungen

Beschreibung der Produkt-Technologie

Leistungsfähigkeit
Durch die Verwendung einer integrierten Hardware-Funktionalität werden Layer 2 Switching, Layer 3 Routing und Layer 4 Netzwerkbetrieb mit Wire Speed ermöglicht. Die Hardware erlaubt es dem T4 Routing Switch, für einen Bruchteil der Kosten einen merklichen Leistungsvorsprung über herkömmliche Router zu erzielen. Die unterbrechungsfreie Non-Blocking Architektur des T4 Routing Switches stellt sicher, daß auch bei hundertprozentiger Datenverkehrsauslastung bei gleichzeitiger Erzwingung des Übertragungsverfahrens keine Datenpakete verloren gehen. Diese Kombination hebt den T4 Routing Switch auf absolutes Spitzenniveau.

Routing Switches im Stack
Netzwerke müssen sich auf einfache Weise in der Größe verändern lassen, um die Bedürfnisse der breitbandigen Anwendungen und der zusätzlichen Netzwerk-Dienste erfüllen zu können. Bis zu fünf T4 Routing Switches können in einem Stack miteinander verschaltet werden. Dieses Stacking stellt deswegen eine ökonomische Lösung dar, weil die Switches erst dann hinzugefügt werden müssen, wenn sie gebraucht werden. Hieraus erwächst die Möglichkeit, 96 Layer 3 Ports zu haben.

Modularität
Der T4 Routing Switch verfügt über eine Fülle von 10, 100 oder 1000Mbps Fiber und Kupfer Schnitt- stellen, die ihm die Möglichkeit geben, den Anforderungen von fast jedem Netzwerk gerecht zu werden. Alle Module können in jeden beliebigen Steckplatz eingebaut und im laufenden Betrieb gewechselt werden.

Ausstattungsmerkmale
Der T4 Routing Switch verfügt über eine große Anzahl an Ausstattungsmerkmalen wie zum Beispiel Port Trunking, IEEE802.1q VLAN, den IEEE802.1d Spanning Tree Algorithmus, IEEE802.3x Datenflußsteuerung und Backpressure, Bandbreitenreservierung, Differentiated Services und Quality of Service auf der Basis von IEEE802.3p mit vier priorisierenden Warteschlangen. Das Port Trunking sorgt für eine dynamische Anpassung der Bandbreite zwischen verschiedenen Swiches. Diese wichtige Funktionalität hilft dabei, mögliche Bottlenecks im Netz zu umgehen. Virtuelle LANs erlauben es dem Netzwerkadministrator, die mögliche Bandbreite zu erhöhen und den administrativen Überhang durch Aufteilung der Benutzer in verschiedene logische Gruppen zu vermindern, die an die Abteilungen der Firma angelehnt sind. Zur Einrichtung eines VLAN im Netzwerk unterstützt der T4 Routing Switch in Übereinstimmung mit dem IEEE802.1q-Standard den vollen Umfang (4K) an VLANs und natürlich automatische VLAN-Erkennung nach dem GVRP Standard. Die Bandbreitenreservierung bezieht sich auf die Fähigkeit, auf der Basis einer Steuerung pro Anwenderzugang kritische Bandbreite für spezielle Anwendungen wie zum Beispiel Voice over IP oder Videokonferenzen zurückzuhalten. Quality of Service schließlich sorgt für eine transparente Übereinstimmung zwischen Sprache und Daten.

Routing
Die Fähigkeit zum Layer 3 Routing ist sehr wichtig für die Verbesserung der Netzwerk-Auslastung. Die Router sind dafür verantwortlich, Datenpakete über angrenzende Netzwerke bis zu ihrem Bestimmungsort weiterzuversenden. Router treffen auf der Basis des Zustands der Netzwerke, an die sie zur Zeit angeschlossen sind, die Entscheidung, über welchen Pfad ein Datenpaket weiterver-schickt wird. Eine spezielle Hardware für das Netzwerk-Routing versetzt den T4 Routing Switch für jedes Datenpaket in die Lage, MAC-Auflösungen, CRC-Checks und TTL-Updates bei Wire-Speed ablaufen zu lassen. Die Informationen, die zum Versenden der Pakete benötigt werden, werden von speziellen Protokollen gesammelt, wie zum Beispiel dem Routing Information Protocol (RIP) und Open Shortest Path First (OSPF). Der T4 Routing Switch unterstützt sowohl RIP als auch OSPF. Beim Routing zwischen VLANs ist der T4 Routing Switch in der Lage, die auf 802.1q beruhenden VLANTags mit Wire Speed auszutauschen.

Sicherheit und die Erzwingung von Übertragungsverfahren
Die Netzwerksicherheit und die Verfahrens-Erzwingung beruhen auf Regeln, die vom Anwender vorgegeben werden und mit denen festgelegt wird, wie, wo und wann verschiedene Netzwerkfunktionen eingesetzt werden. Während sich viele frühe Implementierungen auf QoS über eine bestimmte Anzahl von Geräten im Netzwerk konzentrierten, liegt das Ziel des verfahren-basierten Netzwerks darin, jedes Management und eine beliebige Anzahl von Verfahren im Netz zu ermöglichen. Die Wire Speed Access Control Listen (ACLs) des Titan T4 Routing Switches erlauben die Realisierung von QoS, Sicherheit und die Markierung für Differentiated Services. Die ACLs garantieren, daß nur authorisierte Anwender Zugriff auf bestimmte Resourcen haben und daß sämtliche unberechtigten Versuche, auf das Netzwerk zuzu-greifen, abgewehrt werden. Die Verfahren, die in den ACLs zum Einsatz kommen, stellen konstante Datenübertragungsraten für jede MAC-, IP- oder sonstige Anwendung sicher. Eine der wirklich einzigartigen Qualitäten des T4 Routing Switches liegt in der Fähigkeit, eine anpassungsfähige Steuerung der Bandbreite durchzuführen. Durch die Verwendung der Weighted Random Early Detection (WRED) können Schwellwerte definiert werden, bei deren Überschreitung eine Absonderung des TCP-Verkehrs beginnt. Dies gibt den Netzwerken eine großes Potential an Flexibilität und die Fähigkeit, eine unnötige statische Bereitstellung von Bandbreite zu vermeiden.

Management
Der T4 Routing Switch verfügt über ein Management auf der Basis des SNMP Standards, um eine angemessene Netzwerk Administrierung sicherzustellen. Die LED-Anzeigen an der Frontblende liefern Status-Informationen zum Switch und zu den einzelnen Ports. Der integrierte SMTP Client Dienst bietet Alarm- und Fehler-Benachrichtigung per Email. Mit Hilfe der RMON MIB-Unterstützung (4 Gruppen) kann eine umfassende Analyse des Switches vorgenommen werden. Der T4 Routing Switch stellt über Port-Spiegelung zusätzliche Überwachungs- und Diagnose-Fähigkeiten zur Verfügung. Jeder einzelne Port kann hierbei gespiegelt werden und erlaubt so eine detaillierte Datenverkehrsanalyse über einen Sniffer. Durch die Verwendung eines normalen Web Browsers können die Schnittstelle für das auf Java™ beruhende benutzerfreundliche Konfigurations-Management, die Port-Statistiken, die Fehlererkennung und die Überwachung betrieben werden. Das ferngesteuerte Management wird durch das optionale out-of-Band SLIP-Protokoll ermöglicht.


oder www.batm.de
http://www.batm.de/de/produkte/routing/t4l3.html

Tel: 02925-971880


Nachricht geändert von: marloc am 03.05.2003 08:36


Nachricht geändert von: marloc am 03.05.2003 10:26


Nachricht geändert von: marloc am 03.05.2003 10:27


Nachricht geändert von: marloc am 03.05.2003 10:28


Nachricht geändert von: marloc am 03.05.2003 10:29