Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

  1. Beiträge
    4.712
    Registriert seit
    20.05.2000
    Alter
    41
    Redaktion

    1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    In der WHL:


    Anlässlich des Safer Internet Day 2009 hat die 1&1 Internet AG eine Initiative gegen Bot-Netze gestartet. Anhand eigener Beobachtungen, Informationen von Behörden sowie Hinweisen Dritter ermittelt 1&1 PCs, die mit Viren oder so genannten Trojanern infiziert sind. 1&1 informiert die betroffenen Internet-Nutzer über die Bedrohung und gibt ihnen Hinweise zur Beseitigung der Schadsoftware.

    Bot-Netze stellen eine massive Bedrohung der Privatsphäre sowie ein Einfallstor für Kriminalität dar. Dazu werden Rechner von Internet-Nutzern mit einem Virus oder Trojaner infiziert, der sie zum Teil eines weltweiten Netzwerks macht. Sie dienen meist zum Versand von Spam-Nachrichten, Angriffen auf Rechnersysteme - so genannte DDoS-Attacken - oder der Verbreitung weiterer Schadsoftware. Nach Einschätzungen des Bundeskriminalamts werden täglich eine halbe Million PCs von entsprechenden Angriffen bedroht.

    "Unsere Sicherheitsexperten beschäftigen sich täglich mit zahlreichen Bedrohungen aus dem Internet, etwa der Bekämpfung von Spam-Mails, die mittlerweile leider schon rund 80 Prozent aller E-Mail-Nachrichten ausmachen", erklärt 1&1 Vorstandssprecher Robert Hoffmann. "Die größere Gefahr stellt aber der Versand von Trojaner-Mails und damit verbunden der Aufbau von Bot-Netzen dar. Als großer Anbieter von Internet-Zugängen und E-Mail-Postfächern sehen wir uns in der Pflicht und wollen helfen, das Internet sicherer zu machen."

    Bereits vor einigen Monaten hat die für die Bekämpfung von Internet-Missbrauch zuständige Abuse-Abteilung von 1&1 begonnen, gezielt verschiedene Quellen nach Hinweisen auf infizierte PCs auszuwerten. Dazu nutzt der Provider eigene so genannte "Honeypot"-Systeme, die gezielt versuchen, entsprechend verseuchte PCs zu identifizieren. Daneben erhält 1&1 jeden Monat mehrere Tausend Hinweise von Behörden wie dem BKA, Landeskriminalämtern oder dem Referat CERT-Bund im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), mit dem die 1&1-Abuse-Abteilung eng zusammen arbeitet. Diese Informationen werden geprüft und betroffene 1&1-Kunden anschließend mit einem entsprechenden Hinweis angeschrieben.

    "Wir haben in einem ersten Testlauf gezielt einzelne Kunden zunächst per E-Mail informiert und waren von der Resonanz positiv überrascht", erläutert Robert Hoffmann. "Mehr als 90 Prozent der betroffenen Nutzer haben die Bedrohung in Folge abgestellt. Mit den übrigen Anwendern werden wir uns noch einmal gesondert in Verbindung setzen." Als Ergebnis dieses Testlaufs werden nun alle infizierten Nutzer regelmäßig gezielt informiert.

    "Der wichtigste Rat an Internet-Nutzer ist und bleibt, auf allen Computern Virenschutz-Software oder noch besser eine umfassende Internet-Sicherheits-Suite zu installieren", empfiehlt Hoffmann. "Und natürlich muss die Software regelmäßig aktualisiert werden, um auf aktuelle Bedrohungen reagieren zu können."

    Das gilt auch für verwendete Internet-Anwendungen: Aktuelle Browser haben häufig einen Anti-Phishing-Filter, der vor Seiten warnt, die möglicherweise versuchen, Bankdaten von Internet-Nutzern auszuspionieren. "Angreifer manipulieren zunehmend auch Webseiten von seriösen Anbietern, um bei deren Besuch automatisiert und ohne Wissen des Benutzers Schadprogramme auf dessen PC zu schleusen", warnt Thomas Hungenberg vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. "Neben dem Einsatz eines Virenschutzprogramms und einer Firewall ist es daher wichtig, regelmäßig zeitnah alle verfügbaren Sicherheits-Updates für das Betriebssystem und Anwendungs-Software wie Webbrowser, Acrobat Reader oder Media-Player zu installieren."

    1&1 beschäftigt in drei Teams mehr als 40 Mitarbeiter, die sich um die Bekämpfung von Internet-Missbrauch kümmern. Die Abuse-Abteilung erhält monatlich rund 2,5 Millionen E-Mail-Nachrichten - anderthalb Mails pro Sekunde - mit Hinweisen zu möglichen Missbrauchsfällen. Diese werden vollautomatisch ausgewertet und vorsortiert. Wenn entsprechende Meldungen aus vertrauenswürdigen Quellen stammen, etwa von Ermittlungsbehörden, werden automatisch entsprechende Maßnahmen wie die Sperrung von Phishing-Sites eingeleitet.
    Um den Internet-Missbrauch erfolgreich zu bekämpfen, arbeitet 1&1 sowohl in Deutschland als auch international verstärkt mit anderen Providern zusammen. Gemeinsame Initiativen sollen in Zukunft für einen noch besseren Schutz der Internet-Nutzer sorgen.

  2. Registrieren, damit diese Werbung verschwindet.

  3. Beiträge
    3.628
    Registriert seit
    10.06.2004
    Ort
    Rosbach bei Frankfurt

    Optimate-Server

    Gepruefter Provider

    AW: 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    Schön, dass 1&1 dies nun auch macht. Reife Leistung und eine Pressemitteilung wert.
    Wir informieren unsere Kunden schon seit Jahren, wenn schädliche Software auf den vServern oder Rootservern vorhanden ist
    | Homepage: http://www.optimate-server.de | Email: info@optimate-server.de |
    | Telefon: 06003 / 9344144 | Telefax: 06003 / 9344143 | ICQ: 87243150 |
    | Housing | Rootserver | Gameserver | Domains | Webspace | Voiceserver |

  4. Fritz11

    AW: 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    Ich freue mich über die Meldung. Damit sind ja hauptsächlich die PCs der DSL-Kunden gemeint. Und wenn T-Online, Acor und die anderen DSL-Anbieter (weltweit inkl. Asien) mitziehen, wird es noch effektiver und wir müssen gar nicht darauf warten, dass der Schutz eines Windows-PCs nicht mehr kostenpflichtigen Drittanbietern überlassen wird, die das System ausbremsen.
    Das kostet dann natürlich bei den Virenherstellern und den Herstellern von Antivirensoftware eine Menge Arbeitsplätze.
    Allerdings würde ich es noch besser finden, wenn jeder, der sich ins Internet einwählt, gezwungenermaßen seine Perso-Nummer, Fingerabdrücke, Steuernummer, Blutgruppe und DNA mitschickt, und jeder PC, der Mitglied eines Bot-Netzes ist, müsste nach einer kurzen, mehrsprachigen Warnung einfach explodieren.
    Aber das ist schon wieder ein anderes Thema. Widersprüche bitte in einem separaten Smalltalkthread.

  5. A-N
    A-N ist offline

    Beiträge
    1.549
    Registriert seit
    13.09.2004
    Foren-Guru

    AW: 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    Ich wußte gar nicht das du so naiv bist Fritz11

    1und1 ist genau der Provider der auf Abuse Meldungen gar nicht antwortet! Das ist nur eine dämliche PR-Aktion, damit die Kunden denken "Hey, dann brauch ich mich ja um nichts mehr kümmern".

  6. Fritz11

    AW: 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    Zitat Zitat von A-N Beitrag anzeigen
    1und1 ist genau der Provider der auf Abuse Meldungen gar nicht antwortet!
    Hallo A-N,
    wenn Du die Pressemeldung aufmerksam gelesen hast, ist es bei anderthalb Mails pro Sekunde und automatischer Weiterverarbeitung nicht unbedingt effektiv, dem Herrn A-N ein persönliches Dankschreiben für eine Abusemeldung zu schicken. Das wären dann ja noch einmal 2,5 Millionen Pauschal-Textbausteine, die durch die Rohre gedrückt werden.
    Schreib Deine Abuse-Mails und sei Dir gewiss, eine gute Tat begangen zu haben.

    Gruß Fritz

    P.S. Carsten, wenn das nicht gewünscht ist, eine Pressemeldung auch OT zu kommentieren, und die 'Diskussion', später wie üblich bei den Dosenmilchpreisen landet, könnte man den Bart ja gleich abschneiden und zur Smalltonne schieben Danke! Oder sorry, oder egal....


  7. Beiträge
    2.507
    Registriert seit
    22.08.2007

    MW-Internet

    Provider

    AW: 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    Die bedeutenst wirksamste methode gegen Botnetze ist das Sperren des Port 25 für abgehende Verbindungen und bei einem Versuch, doch über den Port Mailserver anzusprechen Alarm schlagen zu lassen. Kostet fast nichts und machen im Benelux alle Anbieter, in D zumindest schon AOL und T-Online. Wahrscheinlich wären aber funktionierende Lösungen halt nicht spektakulär genug...
    MW-Internet Webhosting ISP seit 2003 im Dienste des Kunden - Postfach 1415 - 79202 Breisach am Rhein
    www: www.mw-internet.de - mail: info@mw-internet.de

  8. Fritz11

    AW: 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    Überredet, wir klönen hier weiter

    Michael,
    den Port 25 zu sperren 'erschwert' sicher eine Teilaufgabe eines Botnetzes.
    Aber verhindert das auch DDoS-Attacken?

    Also gut, einigen wir uns darauf, das 1und1 da also nix Besonderes tut, nur ein bisschen Reklame machen will und alle anderen Anbieter schon lange viel effektivere Maßnahmen ergreifen.

    Dann sag mir bitte mal jemand, warum es dann immer noch so viel Müll und verschickte Drecks-Pakete in unserem schönen Internet gibt?

    Gruß Fritz

  9. A-N
    A-N ist offline

    Beiträge
    1.549
    Registriert seit
    13.09.2004
    Foren-Guru

    AW: 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    Zitat Zitat von Fritz11 Beitrag anzeigen
    Überredet, wir klönen hier weiter

    Dann sag mir bitte mal jemand, warum es dann immer noch so viel Müll und verschickte Drecks-Pakete in unserem schönen Internet gibt?

    Gruß Fritz
    Ganz einfach, kostet alles Geld. Und das wollen die nunmal nicht ausgeben

  10. onlinenetz

    AW: 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    Zitat Zitat von A-N Beitrag anzeigen
    Ganz einfach, kostet alles Geld. Und das wollen die nunmal nicht ausgeben
    und der liebe Kunde am Ende der Nahrungskette nicht zahlen.
    Geld was ausgegeben wird, muss irgendwie in die Preise reingerechnet werden.

  11. Fritz11

    AW: 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

    Lieber A-N,
    dieses Mal hast Du nicht den Anfang nur gelesen und schon geantwortet, sondern nur das Ende.
    Das üben wir aber noch
    Somit ist Deine Antwort auf ein Zitat, das sich auf eine Stelle bezieht
    alle anderen Anbieter schon lange viel effektivere Maßnahmen ergreifen.
    völlig zusammenhanglos und wertlos.
    Wenn Du keine Zeit hast, ein Posting oder gar einen ganzen thread durchzulesen, dann tu mir den Gefallen und zitiere meine Aussagen nicht! Ich habe keine Kraft mehr, alles mehrfach zu wiederholen und Missverständnisse zu klären, die nur durch oberflächliches Lesen entstehen und der Drang dazuzusenfen, den Denkprozess abkürzt.

    Also noch einmal zum Mitschreiben:
    Wenn, wie andere Anbieter behaupten, alle ausser 1und1 schon lange effektive Maßnahmen ergreifen, WARUM gibt es dann trotzdem kein bisschen weniger Müll?

    Dass es auf meine 'Frage' keine plausible Antwort gibt, weiß ich selbst. Aber deshalb habe ich sie ja auch nicht gestellt, sondern nur, weil die Bemühungen von 1und1 zerredet werden sollen.

    OMG

    Fritz
    Geändert von Fritz11 (18.02.2009 um 00:50 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. /32 Netze
    Von [Mod] AWI im Forum Webserver (Software): Linux, Unix, etc.
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.04.2006, 14:20
  2. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 09.12.2002, 10:59
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.11.2002, 21:01

Content Relevant URLs by vBSEO 3.6.0