Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. Gast

    Monatliche ausgeführte Kosten Irreführend ?

    Hallo!

    Noch vor wenigen Tagen war ich von dem Preisleistungsverhältnis
    der Firma BA Internet Services (http://www.bais.de) sehr überzeugt
    und hatte mich von den fetten Text 'Preis pro Monat (USA) DM 30,00',
    für 100MB blenden lassen. Die Berrechnung für ein Jahr stand ebenfalls
    unter dem monatlichen Preis und suggerierte mir damit den Eindruck
    der wahlweisen Zahlungsweise. Bei der ersten Rechnungsstellung stellte
    sich anschließend heraus, das der Abrechnungstournus für jährlich im
    Voraus zu zahlen ist (lt. Kleingedrucktes der AGB vom 13.12.1999).

    Wer hat von Euch ähnlich Erfahrungen gemacht und ist ebenfalls der
    Meinung das dies Irreführend ist, bzw. wer weiß, wie die Rechtliche
    Situation in Deutschland, laut Telekommunikationsgesetz für
    Bildschirmverträge aussieht ? (Nach meinem Erkenntnisstand ist dies
    noch offen)

    Gruß
    Martin Laarz


  2. Registrieren, damit diese Werbung verschwindet.
  3. Gast

    RE: Monatliche ausgeführte Kosten Irreführend ?

    Hallo Martin,

    noch vor einigen Wochen gab es im Bestellformular den Punkt Zahlungsweise 1 oder 3 Jahre. Es gab damals auch noch 3 Jahres Pakete. Diese sind entfallen, wie ich der HP entnehmen konnte.
    Mein Tip, schreib doch BAis einmal an und mache auf den Fehler aufmerksam, so hilfst Du wenigstens neuen Kunden.

    Gruß
    Stefan

  4. Gast

    RE: Monatliche ausgeführte Kosten Irreführend ?

    Hallo Stefan.

    Dies habe ich getan und BA Internet Service verwies anfangs nur
    (etwas ungehalten) auf den pünktlichen Zahlungseingang. Nach
    nochmaligem Nachfragen haben wir uns dann zunächst auf eine
    halbjährliche Zahlungsweise geeinigt.

    Was mir heute immer wieder auffiel ist, das viele Anbieter, mit einem
    monatlichen Betrag werben und Zahlungen für ein halbes, oder sogar
    ein Jahr im Voraus abrechnen. Was mich an solchen Verwirrspielchen
    stört ist, das hier anscheinend eine Gesetzeslücke für Bildschirmverträge
    schamlos, auf dem Rücken der Kunden, ausgenutzt wird. Ich habe ein
    Angebot welches einen monatlichen Betrag und einen Jährlichen Betrag
    ausweist und suggeriert damit auch eine monatliche Zahlweise, so wie es
    bei allen anderen Hoster inzwischen ja auch durchaus gängig ist.

    Wer hat in diesem Bereich noch Erfahrungen gemacht ?

    Gruß
    Martin Laarz

  5. Gast

    RE: Monatliche ausgeführte Kosten Irreführend ?

    Bei Strato z.B. werden die Preise auch pro Monat angegeben. Im Kleingedruckten
    steht dann der Abrechnungszeitraum.

  6. Gast

    RE: Monatliche ausgeführte Kosten Irreführend ?

    Die Generelle Frage die sich mir dabei stellt, ist,
    ob dieser Usus rechtens ist oder nicht ... ???

    Gruß
    Martin Laarz

  7. Gast

    RE: Monatliche ausgeführte Kosten Irreführend ?

    Naja, jeder kann lesen :)

  8. Gast

    RE: Monatliche ausgeführte Kosten Irreführend ?

    Andreas schrieb:
    -------------------------------
    Naja, jeder kann lesen :)

    Genau. Gerade bei Klein- und Kleinstbeträgen ist es sinnvoll, Kosten über mehrere Monate oder ein Jahr zusammenzufassen. Wenn Du Dir ein Abo für irgendeine Zeitschrift bestellst, zahlst Du meist auch ein Jahr in Voraus.
    Wenn die Zahlungsweise in den AGBs steht, hast Du diesen zugestimmt und hast keinen Grund, Dich zu beschweren.

  9. Gast

    RE: Monatliche ausgeführte Kosten Irreführend ?

    > Wenn die Zahlungsweise in den AGBs steht, hast Du diesen zugestimmt und
    > hast keinen Grund, Dich zu beschweren.

    Natürlich hat er. Im Angebot eines Produkts hat der Endpreis für dieses zu stehen. Da bricht sich ganz gewiß niemand einen Zacken aus der Krone, wenn in dem Angebot direkt steht: Vertrag/Abrechnung jährlich o.ä. Besonders dann wenn man verschiedene Angebote mit verschiedenen Abrechnungsvarianten hat, ist der Hinweis auf die AGB unredlich. Die AGB sind dazu da, ALLGEMEINES zu regeln, nicht produkt-spezifisches.

    Etwas anderes ist es, wenn wie in der Webhostlist z.B., die Preise nur monatlich angegeben werden können. Aber auch da kann man dies in die Anmerkungen schreiben.

    Wenn ich ein Produkt anbiete und erst in den AGB erwähne, daß der angegebene Preis nur realisiert werden kann, wenn ein Jahresvertrag abgeschlossen wird, ist das versuchte Täuschung. (wenn nicht rechtlich, dann moralisch).

  10. Gast

    RE: Monatliche ausgeführte Kosten Irreführend ?

    Auszug aus den AGB von BAIS:

    4. Preise und Zahlung
    BAIS ist berechtigt, die Preise jederzeit nach schriftlicher Vorankündigung mit einer Frist von 6 Wochen zu erhöhen. Bei Vertragsverlängerungen gilt der Tarif des Tages der letztmöglichen Kündigung. Die Preise sind Festpreise. Im Verzugsfall ist BAIS berechtigt, Zins in Höhe von 6 % p.a. über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank zu verlangen und die entsprechende Internet-Präsenz des Kunden, auch des Kunden des Wiederverkäufers, sofort zu sperren. BAIS stellt seine Leistungen jährlich in Rechnung, falls nicht anders schriftlich vor Bestelleingang von BAIS bestätigt. Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung zu Zahlung fällig.

    In den Leistungen ist ein kostenloser eMail Support enthalten, der sich ausschließlich auf die Wartung des virtuellen Servers beschränkt.

    >-------------------------------------------Ende des Auszugs-----------------------------------<

    ...finde ich eigentlich logisch, da eine monatliche Abrechnung einen verwaltungstechnischen Mehraufwand (12-Abbuchungen) bedeutet, der die niedrigen Angebotspreise wohl nicht mehr ermöglichen würde.


Content Relevant URLs by vBSEO 3.6.0