Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. Gast

    Mahnung per E-Mail

    Heylio!

    Habe ein kleines rechtliches Problem. Mein Provider verschickt seine Rechnungen per Mail. Soweit so gut. Nun meine Fragen:
    1. Ist es aber eigentlich rechtens, wenn er mir eine als HTMl-Datei an seine Mail angehängte _Mahnung_ schickt? Immerhin enthält diese Mahnung keine eigenhändige Unterschrift. Ist sie somit ungültig?
    2. Wie kann ich beweisen, daß ich bisher noch gar keine erste Mahnung erhalten habe und somit auch nicht bereit bin Mahngebühren oder Verzugszinsen zu bezahlen? Oder muß ich selbst gar nicht beweisen, daß ich diese Mahnung nicht erhalten hab? Liegt die Beweislast also beim Provider?
    Hoffe sehr, ihr könnt mir weiterhelfen.


    Regards

    Jan

  2. Registrieren, damit diese Werbung verschwindet.

  3. Beiträge
    21
    Registriert seit
    28.05.2000
    Neuer Benutzer

    RE: Mahnung per E-Mail

    Du meinst wohl, daß ein schmarotzendes
    ******och wie du in einem Provider-Forum
    auch noch Hinweise kriegt, wie man seine
    Zahlung so lange wie möglich herauszögert?

  4. Gast

    RE: Mahnung per E-Mail

    Hallo Janek,

    seit 1. Mai gilt ein neues Gesetz, dank dem eine Mahnung nicht mehr nötig ist. AFAIK gerät der Schuldner automatisch nach 30 Tagen in Verzug, sodaß der Gläubiger ohne weitere Mahnung 4% Verzugszinsen berechnen kann. Genaueres weiß ich im Moment nicht.


    Christian


  5. Gast

    RE: Mahnung per E-Mail

    | Du meinst wohl, daß ein schmarotzendes
    | ******och wie du in einem Provider-Forum
    | auch noch Hinweise kriegt, wie man seine
    | Zahlung so lange wie möglich herauszögert?

    Nein. Bist Du immerr so unfreundlich oder abe ich mich etwa so unklar ausgedrückt? Es geht einfach nur darum, daß ich es nicht einsehe, Mahngebühren fr eine 2. Mahnung zu zahlen, obwohl ich noch keine 1. erhalten habe.

  6. Gast

    RE: Mahnung per E-Mail

    | seit 1. Mai gilt ein neues Gesetz, dank dem eine Mahnung
    | nicht mehr nötig ist. AFAI gerät der Schuldner automatisch
    | nach 30 Tagen in Verzug, sodaß der Gläubiger ohne weitere
    | Mahnung 4% Verzugszinsen berechnen kann.

    Und das gilt auch für Verträge, die vor dem 1. Mai abgeschlossen wurden?

  7. Gast

    RE: Mahnung per E-Mail

    Hallo !

    Wenn er die Mahnung an Deinen bei ihm bestellten Account geschickt hast...wird er mit sehr hoher Warscheinlichkeit beweisen können das Du die Mahnung erhalten hast.

    Aber warum schreibst Du ihm nicht eine nette Mail das Du die Mahnung nicht erhalten hast und überweist einfach den Betrag ?

    Und mal gaaaanz erlich...nachdem Du Deine Rechnung erhalten hast...und mit Sicherheit auch den Zahlungstermin....bräuchte Dein Provider Dir gar nicht mehr mahnen sondern hätte gleich den Betrag einpfänden lassen können wenn Du überfällig bist.

    Gruß Martin

  8. Gast

    RE: Mahnung per E-Mail

    Nein. Das gilt für Rechnungen, die ab dem 01.05.2000 fällig werden.

  9. Gast

    RE: Mahnung per E-Mail

    Rechnungen per eMail sind grundsätzlich erlaubt. Aber es gibt auch Einschränkungen, weil noch nicht alle Finanzämter dies akzeptieren.

    Unterschriften auf Rechnungen bzw. Mahnungen sind nicht notwendig, auch nicht üblich.

    Bei uns wurde vor 1 Jahr ein neues Postverteilungszentrum eröffnet. Hier kam es bis heute vor, daß einige Belege mit sehr großer Verspätung ankommen. Beispielsweise werden Beträge von meinem Konto abgebucht, obwohl keine Rechnung vorliegt. Am Poststempel sehe ich aber, daß die Geschäftspartner die Rechnugen meistens rechtzeitig abgeschickt haben.

    Gelegentlich kommt es vor, daß Briefe/Rechnungen tatsächlich nicht ankommen. Hierbei empfiehlt es sich, seinen Partner anzurufen und ihm dies mitzuteilen. I. d. R. haben die auch Verständnis und sind zufrieden, wenn der normale Rechnungsbetrag umgehend überwiesen wird.

  10. Gast

    RE: Mahnung per E-Mail

    Korrekt !!!! Endlich mal einer hier, der mir aus der Seele spricht :)

  11. Gast

    RE: Mahnung per E-Mail

    > 1. Ist es aber eigentlich rechtens, wenn er mir eine als HTMl-Datei an seine Mail angehängte _Mahnung_ schickt? Immerhin enthält diese Mahnung keine eigenhändige Unterschrift. Ist sie somit ungültig?

    Mahnung ist die dringende und bestimmte Aufforderung zur Leistung.
    Leistung hier = Zahlen.
    Wenn er Dir schreibt, dass Du mal endlich zahlen sollst, bist Du mit dem Zugang der Mahnung im Verzug.

    >2. Wie kann ich beweisen, daß ich bisher noch gar keine erste Mahnung erhalten habe und somit auch nicht bereit bin Mahngebühren oder Verzugszinsen zu bezahlen? Oder muß ich selbst gar nicht beweisen, daß ich diese Mahnung nicht erhalten hab? Liegt die Beweislast also beim Provider?

    Wie Du das in Deinem Fall beweisen kannst, weiss ich halt auch nicht.
    Jeder muss das beweisen, was für ihn günstig ist. Also hier der Provider, dass er gemahnt hat.

    So, jetzt is aber gut. Mehr dazu beim Rechtsanwalt Deines Vertrauens.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Mail "Bewerbung" von W...N..24 [er lernt
    Von gstammw im Forum Webserver (Software): Linux, Unix, etc.
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.09.2004, 21:13
  2. PHP 4.0.5: mail() not supported in this build
    Von dermatthes im Forum Webserver (Software): Linux, Unix, etc.
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.07.2001, 22:41
  3. [ERLEDIGT] FTP (WuFTP) und Mail (Qmail)
    Von Gast im Forum Webserver (Software): Linux, Unix, etc.
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.03.2001, 12:42
  4. Mail KK-Antrag (Bestellung)
    Von Rene im Forum Webhosting Allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.05.2000, 18:22
  5. Mail to Fax
    Von Gast im Forum Biete: Hosting
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.10.1999, 12:45

Content Relevant URLs by vBSEO 3.6.0