statistic

Sicherheitslücke in OpenSSL: Versions-Upgrade und Einsatz von Forward Secrecy dringend empfohlen

  • Veröffentlicht am 10.04.2014
  • Redaktion Webhostlist

OpenSSL ist zur Absicherung von Datenübermittlungen im Internet weit verbreitet. Es kommt auf Webservern, in der E-Mail-Kommunikation, bei VPN und anderen Diensten zum Einsatz. Nun ist eine gravierende Sicherheitslücke in der Verschlüsselungsbibliothek aufgedeckt worden, über die Angreifer die Schlüssel auslesen, die Verschlüsselung aushebeln und die vermeintlich gesicherte Kommunikation kompromittieren können. 

"Für OpenSSL-Anwender ist damit der Super-GAU eingetreten. Passwörter, Daten und ganze Kommunikationsvorgänge drohen in die Hände unbefugter Dritte zu fallen. Zumal die Sicherheitslücke einfach auszunutzen ist. Wir raten daher unbedingt zu einem Upgrade auf die nächsthöhere Version", erklärt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW GROUP. Der Zertifikatanbieter bietet seinen Kunden angesichts dessen den schnellen Umtausch betroffener OpenSSL-basierter Zertifikate an. 

Die jüngste Sicherheitslücke befindet sich in der Heartbeat-Funktion der Online-Bibliothek. Sie ist für den Status-Austausch verantwortlich, mit dem festgestellt wird, ob der Kommunikationspartner noch aktiv ist. Da der Speicherzugriff nicht überprüft wird, ist es Angreifern möglich, eine Datenmenge von bis zu 64 Kilobyte von der Gegenseite auszulesen. Betroffen sind alle Versionen von OpenSSL 1.0.1 mit Ausnahme der neusten Version OpenSSL 1.0.1g, die den ursächlichen Programmierfehler nicht mehr enthält. 

Für den PSW-Geschäftsführer Christian Heutger ist dieser Vorfall ein weiterer Beleg für die Notwendigkeit des Einsatzes von Perfect Forward Secrecy (http://blog.psw-group.de/knowledgebase-perfect-forward-secrecy-pfs/1120): Die SSL-Zusatzfunktion verhindert, dass bereits abgeschlossene aber verschlüsselt aufgezeichnete Kommunikation durch nachträgliches Bekanntwerden des privaten Schlüssels kompromittiert wird. "Im konkreten Fall wären die per OpenSSL verschlüsselten Daten demnach trotz der Sicherheitslücke weiterhin sicher. Sie könnten von Angreifern, die die Schwachstelle ausnutzen, um in den Besitz des Private Key zu kommen, nicht entschlüsselt werden", erläutert Christian Heutger.

Die PSW GROUP hat anlässlich der Sicherheitslücke eine aus dem deutschen Festnetz kostenfrei erreichbare Notfall-Hotline eingerichtet. Die Verschlüsselungsexperten des Unternehmens stehen Administratoren und Anwendern unter der 0800/503750-1 für Fragen zur Verfügung.

# Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion um uns Ihre Meinung zu dieser Meldung mitzuteilen. #.