statistic

EUserv ermöglicht Failover IP-Adressen für dedizierte Server


Mit der neuen Failover-IP Funktion eröffnet der Hosting-Anbieter EUserv Internet (www.euserv.de) seinen Serverkunden ab sofort die Möglichkeit, ein eigenes System aus mehreren dedizierten Servern zur Lastverteilung und Ausfallsicherung aufzubauen und damit die Verfügbarkeit ihrer Dienste und Seiten maßgeblich zu optimieren. So ermöglicht Failover-IP einen schnellen Wechsel von IP-Adressen zwischen zwei oder mehr Servern und damit der darüber abgewickelten Dienste.

Mögliche Anwendungsszenarien

Insbesondere professionelle Anwender mit geschäftskritischen Applikationen profitieren von den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten dieses Add-Ons. Mit Failover-IP lassen sich zum Beispiel virtuelle Server problemlos und ohne Wechsel der IP-Adresse auf einen anderen Server verschieben und dort weiterbetreiben. Software-Updates oder andere Wartungen des Hostsystems können damit ohne Downtime einer virtuellen Maschine durchgeführt werden.

Ebenso möglich sind die Erstellung eines oder mehrerer Hotstandby Server oder die Lastverteilung von Webseiten. Der Online-Umzug von verschiedenen Webdiensten wie DNS, SMTP oder HTTP sowie komplette temporäre Serverumzüge sind außerdem ohne Ausfallzeiten realisierbar. Mögliche Ausfallrisiken können durch entsprechende Konfigurationen minimiert werden.

Zwei oder mehr Server

Failover-IPs stehen als IPv4-Adressen zur Verfügung und können auf allen dedizierten Servern von EUserv genutzt werden, deren Tarif die Nutzung von Failover-IP unterstützt. Die Nutzung von Failover-IPs auf mehr als einem Server kann über die optionale Pro-Option freigeschaltet werden. Die Administration erfolgt über den EUserv-Kundencenter.

Mehr Informationen gibt es hier.

Weitere Informationen zu diesem Anbieter sowie den Produkten und Bewertungen finden Sie auch im webhostlist.de-Anbieterprofil.