statistic

Übernahme am Hostingmarkt

  • Veröffentlicht am 16.11.2016
  • Anexia

Rückwirkend zum 1. November akquiriert das österreichische IT-Unternehmen Anexia das deutsche Hosting-Unternehmen Netcup. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Netcup betreut aktuell mehr als 40.000 Kunden mit über 60.000 Domains. Das Verhältnis von privaten zu gewerblichen Kunden ist in etwa ausgeglichen.

Anexia wurde vor mehr als zehn Jahren vom heute 30-jährigen Alexander Windbichler gegründet und zu einem Unternehmen mit über 150 Mitarbeitern ausgebaut, das in 70 Ländern der Erde Serverstandorte betreibt und Cloudlösungen sowie Software entwickelt.

Mit der Akquisition möchte Windbichler die Marktstellung von Anexia am europäischen Markt nachhaltig stärken und die Wettbewerbsfähigkeit mit den großen Marktteilnehmern erhöhen. Eine Integration von Netcup in Anexia ist laut CEO Windbichler ebenso wenig geplant wie personelle Änderungen. Netcup soll weitgehend unabhängig, aber als Teil einer strategischen Allianz mit Anexia fortbestehen.

„Netcup ist ein Top-Unternehmen mit exzellentem Ruf, eine bekannte Marke, vor allem aber ein hochqualifiziertes Team mit einem hervorragenden Management. Was unsere Unternehmensgruppe somit gewinnt, sind hervorragende Mitarbeiter in einem stabilen Unternehmen, das über großes Know-how und einen hohen technischen Entwicklungsstand verfügt. Genau das sind die Gründe, warum Netcup perfekt zu Anexia passt und es sind dieselben Gründe, warum Netcup in der bisherigen Form bestehen bleiben soll“, kommentiert Alexander Windbichler, CEO von Anexia, die Akquisition.

V.l.n.r.: Felix Preuß, Geschäftsführer von Netcup, Alexander Windbichler, CEO von Anexia, Oliver Werner, Geschäftsführer von Netcup

Das gemeinsame Ziel der Allianz ist es, innovative Produkte und Services anzubieten. Besonders in den Bereichen Cloud Services, IoT und Industrie 4.0 soll intensiv gemeinsam entwickelt werden. Weiter sollen die Leistungen von Netcup auch in anderen Märkten in Europa und darüber hinaus vertrieben werden. „Gemeinsam mit Anexia sehen wir für Netcup eine tolle Möglichkeit, unsere Technologie zusätzlich auf internationale Märkte auszuweiten und dadurch besser zu skalieren. Netcup und Anexia verbindet bereits eine jahrelange Partnerschaft und Freundschaft“, argumentiert Oliver Werner, Geschäftsführer von Netcup.

Für Kunden der Netcup bleibt alles beim Alten: Netcup bleibt ein deutsches Unternehmen. Der vorhandene, deutsche Rechenzentrumsstandort wird ebenso weiterbetrieben wie die gesamte Produktlinie. „Eine Migration der technischen Infrastruktur und damit die Daten unserer Kunden außerhalb Deutschlands zu lagern, ist für uns absolut ausgeschlossen. Wir bleiben wie wir sind und wo wir sind“, kommentiert Felix Preuß, Geschäftsführer von Netcup. Das Managementteam Felix Preuß und Oliver Werner werden langfristig das Geschäft der Netcup leiten und ausbauen.

Weitere Informationen zu diesem Anbieter sowie den Produkten und Bewertungen finden Sie auch im webhostlist.de-Anbieterprofil.