statistic

Parallels Summit: NGINX mit kommerziellem Support und Plesk Integration

  • Veröffentlicht am 18.02.2012
  • Redaktion Webhostlist

Der Open Source basierte Webserver nginx, laut Netcraft aktuell hinter Apache der am zweithäufigsten eingesetzte Webserver im Internet, wird ab sofort auch mit kommerziellem Support angeboten. Igor Sysoev, der Kopf hinter nginx, hat hierfür eine eigene Firma gegründet, die jetzt ihre ersten Angebote vorgestellt hat. Außerdem wurde eine Partnerschaft mit Parallels bekanntgegeben, laut der nginx mit Plesk Panel 11 ausgeliefert wird.



nginx hat sich im Web-Umfeld einen guten Ruf insbesondere hinsichtlich Performance und Skalierbarkeit erarbeitet. Der Webserver kommt typischerweise mit weniger Ressourcen als Apache aus. Allerdings kann nginx aktuell noch nicht die Zahl der Erweiterungen bieten, mit denen Apache punkten kann.

Trotzdem setzen immer mehr Firmen nginx ein. Darunter auch Schwergewichte wie Facebook, Groupon oder DropBox. Und die können sich jetzt kommerziellen Support durch das Kernentwickler-Team sichern. Ganz günstig ist das allerdings nicht. Das kleinste Paket, für 1-10 Server, kostet immerhin 12.000 US-$ im Jahr und bietet EMail-Support innerhalb von 24 Stunden sowie proaktive Informationen bei Patches und Sicherheitsproblemen. Wer nicht solange warten möchte und auch anrufen will liegt schon bei 50.000 US-$.

Neben dem Start dieses kommerziellen Support-Packages kündigte NGINX auf dem Parallels Summit 2012 in Orlando auch eine Partnerschaft mit Parallels an. Das kommende Control-Panel Plesk 11 wird erstmals NGINX-Unterstützung bieten. Interessierte Admins können dann direkt über die Verwaltungsoberfläche eine NGINX-Installation veranlassen. Allerdings nicht als eigenständigen Webserver, sondern als Reverse Proxy vor dem Apache Server. Dieser Reverse Proxy dient dann als Komprimierungs-, Caching und SSL-Terminierungs-Maschine und entlastet somit den dahinterliegenden Apache Server. Durch dieses etwas komplexere Konstrukt wird auf der Apache Seite allerdings die Kompatibilität bestehender Erweiterungen gesichert.

"Wir freuen uns unseren Kunden die Möglichkeit zu bieten bestimmte, besonders ressourcen-intensive Arbeiten wie Concurrency, Komprimierung, Cachung und SSL Beschleunigung von der bestehenden Apache Installation hinwegzuziehen und diese damit zu entlasten. Damit erreichen sie mehr Skalierbarkeit und mehr Robustheit mit Parallels Plesk Panel", so Craig Bartholomew, Vice President Shared Hosting und Control Panels bei Parallels.