ASP

  • 14.03.2017


Der Begriff ASP ist die Kurzform von Active Server Pages. Dabei handelt es sich um dynamische Websites, was bedeutet, dass sie sich je nachdem, welche Aktionen der vorangegangene Nutzer auf der Internetseite ausgeführt hat, die Seite sich beim Öffnen anders formatiert.

Das mag jetzt zunächst ziemlich kompliziert klingen, allerdings sind Active Server Pages ein Phänomen, dass uns täglich im Internet begegnet. Zu Active Server Pages können unter anderem Gästebücher, Foren oder Formularverarbeitungen zählen. Die ASP, die hierbei nicht wie fälschlicherweise oft angenommen als Programmiersprache sondern als Technologie bzw. Anwendung fungiert, sorgt dafür, dass für die Besucher einer Website z. B. die Gästebucheinträge oder Kommentare in Foren automatisch angezeigt werden, ohne das Zutun des Betreibers der Website.

Soviel zur Definition. Bei Active Server Pages handelt es sich um ein Unterprogramm, dass von Microsoft Internet Information Server, der das Kürzel IIS hat, entwickelt wurde. ASP wurde im Jahr 1996 von Microsoft als Nachfolger von SSI herausgebracht, wobei es sich ebenfalls um ein Programm zur Erstellung dynamischer Webseiten handelt. Heutzutage wird ASP zwar noch häufig verwendet, allerdings nicht mehr weiterentwickelt, da es mit ASP.NET ein Nachfolgeprogramm gibt.

Die Funktion des Programms lässt sich ganz einfach beschreiben. Sobald ein Besucher eine Website die mit diesem Unterprogramm bearbeitet worden ist aufruft, aktiviert sich Active Server Pages. Wenn der Nutzer nun etwas an der Seite ändert zum Beispiel etwas in das Gästebuch einträgt, wird dies dank der Technologie von ASP auch für Besucher, die die Seite zu einem späteren Zeitpunkt aufrufen der Gästebucheintrag angezeigt.