Cache

  • 26.09.2016


Als Cache bezeichnet man einen Zwischenspeicher der in der EDV verwendet wird. Dieser Pufferspeicher ermöglicht es, auf bereits einmal geladene Daten schnell zugreifen zu können. Einen Cache Speicher findet man bei Prozessoren, Laufwerken oder auch als Software-Cache.

Die Daten werden hierbei nicht von der Festplatte geöffnet sondern befinden sich im Zwischenpuffer. Dies führt zu kürzeren Ausführungszeiten von Programmen.

Der Cache besteht aus einer festen Anzahl von Einträgen, wobei ein Block der Cache Linie z.B. 512 Bytes vorweist.

Die Speicherkapazität innerhalb des Caches ist fest vorgegeben. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass der Speicher regelmäßig von Daten bereinigt wird.

Hierbei wird beispielsweise nach dem FIFO Prinzip (first in – frist out) gearbeitet. Ebenso gibt es für das Schreiben von Daten in den Cache Speicher unterschiedliche Verfahren.

Weitere Artikel