CGI

  • 07.06.2017


Die Funktion des CGI besteht darin, dass eine Vermittlung zwischen Schnittstelle und Webserver erfolgt. So ist ein CGI als Protokoll zu sehen, dass den Datenaustausch vom Anwender und Webserver erfasst. Zusätzlich wird dieser Austausch in einem Pfad dokumentiert.

Dabei erfüllt CGI zusätzlich die Funktion eines Programms, welches die Eingabe des Anwenders in eine Zeichenfolge codiert und diese an den Webserver weiter leitet.

Vorteile bei diesem Protokoll sind zum einen nicht die Kenntnisse einer bestimmten Programmiersprache, da die Sprache nur den gewählten Anforderungen entsprechen muss. In Frage würden z.B. C, C++ oder Python kommen. Zum anderen können auch dem Webserver noch unbekannte Daten diesem zugeführt und abgerufen werden. So wirkt CGI nicht nur statisch, sondern auch dynamisch.

Nachteil ist jedoch, dass CGI im Vergleich zu anderen Programmen eine sehr geringe Geschwindigkeit aufweist. Aufgrund dessen wurden Alternativen entwickelt, die dem CGI Konkurrenz machen. Angewendet wird CGI meist bei auf html basierten Dokumenten, wobei der Zugriff auf diese Dokumente vom Anwender nicht immer möglich ist oder der Anbieter es Servers einen CGI Zugriff nicht zulassen möchte, da sich viel "traffic" ansammeln kann, der die Funktion des Webservers hemmt.

Zusammengefasst lässt sich ein Common Gateway Interface so beschreiben, dass dieses Protokoll bzw. Programm es ermöglicht Dokumente im Form von html-Dateien auf einem Webserver ab zu legen bzw. wieder abzurufen, vorausgesetzt der Betreiber gibt einem die Berechtigung dazu.