IDN-Domains

  • 14.09.2016


IDN ist die Abkürzung für „Internationalized Domain Names“. Das sind Domainnamen, die diakritische Zeichen (ä, ü, ö, ã, é, ï, ø, û, ş …), Ligaturen (verschmolzene Buchstaben wie æ, œ, ß, …) oder nicht-lateinische (z. B. griechische, arabische, kyrillische oder fernöstliche) Schriftzeichen enthalten. Sie werden auch als Umlaut-, Sonderzeichen- oder Multilingual Domains bezeichnet.

Was heute selbstverständlich ist, war bis 2003 unmöglich:
Webseiten und Domainnamen in allen Sprachen und Schriften.

Davor bestanden Domains lediglich aus den 26 Buchstaben des lateinischen Alphabets, den Ziffern 0 bis 9 sowie dem Bindestrich. Das DNS (Domain Name System) arbeitet nämlich mit dem ASCII (American Standard Code for Information Interchange), der nur diese Zeichen kennt.

Seit 1984 sucht das DNS die IP-Adresse zum eingegebenen Domain Namen. So findet der Nutzer den gewünschten Inhalt, indem er einen Namen statt eines langen Zahlenschlüssels eingibt.