IDNA 2008-Domains

  • 14.09.2016


IDNA (Internationalizing Domain Names in Applications) übersetzt für das DNS internationale Domain Namen in punycode, der aus ASCII-Zeichen besteht. Es entnimmt ASCII-fremde Zeichen und hängt sie in codierter Form, nach einem Bindestrich, hinten an. Es stellt dem String (der Zeichenkette) xn— voran, um ihn als ACE-String (ACE=ASCII Compatible Encoding) zu kennzeichnen. www.domäin.de sieht in punycode beispielsweise so aus: xn--domin-ira.de


Domain und DNS-Eintrag sind also bei IDN nicht identisch. Die maximale Zeichenlänge von 63 Zeichen für Domains bezieht sich auf den ACE-String: www.domäin.de hat somit nicht 6, sondern 13 Zeichen (xn--domin-ira.de). Für Übersetzungen von IDN nach punycode und umgekehrt gibt es kostenlose Konverter im Internet.

Die aktuelle Version IDNA 2008 verwandelt - im Gegensatz zu IDNA 2003 - ae, ue und oe nicht mehr automatisch in Umlaute. www.domaein.de ist folglich eine andere Domain als www.domäin.de. Es unterscheidet auch zwischen ss und ß.

In manchen Fällen ist es ratsam, Domains in unterschiedlichen Schreibarten zu kaufen oder zu mieten. Nutzer, die beispielsweise www.domäin.de eingeben, können auf die Hauptdomain www.domaein.de weitergeleitet werden (im Fachjargon forwarding oder redirecting). Je nach TLD (Top Level Domain, also Endung wie .de, .com. usw.) entscheidet die entsprechende Registrierungsstelle, welche IDN zulässig sind.

Weitere Artikel