IPv6

  • 28.09.2016


Damit Geräte im Internet miteinander Kommunizieren können benötigen diese Adressen – die IP. Üblicherweise wird sie Geräten automatisch und dynamisch durch einen Provider zugeteilt sobald sie sich mit dem Netzwerk verbinden. Sie kann auch statisch für einen Internet-Anschluss registriert sein.

Das Internet ist in Netze eingeteilt. innerhalb dieser, gibt es wieder unter Netze und auch in diesen sind unter Netze zu finden. Diese Netze sind jeweils Nummeriert. Die IP eines Gerätes enthält die Nummern der Netze, in hierarchischer Reihenfolge, in denen es sich befindet. So kann zu jedem Gerät der zugehörige Internetanschluss ausfindig gemacht werden.

Mit Ende der Jahrtausend-Wende waren diese Nummern nach IPv4 aufgebraucht. Sie werden zwar immer neu verteilt, aber die Menge gleichzeitig angeschlossener Geräte war beschränkt. Mit dem IPv6 Protokoll sind nun 340 Sextillionen anstatt 4,3 Milliarden Adressen verfügbar.

Beispiel
  • IPv4: 127.0.0.1
  • IPv6: 3ffe:1900:4545:3:200:f8ff:fe21:67cf

Weitere Artikel