TTL (time-to-live)

  • 19.09.2016


Die TTL (Time-To-Live, zu Deutsch also Lebensdauer) ist ein Header-Feld in IP-Paketen mit einer Größe von einem Byte, dem also ein Wert von 1 bis 255 zugewiesen werden kann.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wann der TTL Wert verringert wird:
1. Wann immer das IP-Paket einen Router passiert, wird die TTL um den Wert '1' verringert
2. Wann immer eine Sekunde vergeht, wird die TTL um den Wert '1' verringert (da das Datenpaket auch für längere Zeit existieren kann, ohne den Router zu wechseln)

Ist die TTL auf '0' verringert worden, so wird das entsprechende Datenpaket verworfen; heute wird für gewöhnlich auf die Dekrementierung bei Passieren eines Routers gesetzt. Durch die TTL soll verhindert werden, dass Netzwerke durch endlos lang übertragene Datenpakete belastet werden.

Jedes IP-Paket wird damit entweder nach 255 Routerübergangen oder Sekunden (entspricht 4 Minuten und 12 Sekunden) verworfen.

Weitere Artikel